normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Neue Informationen zur AKTUELLEN Situation - Corona-Plan

Neueste Informationen zu den Covid- und Hygienemaßnahmen sowie zum Distanzlernen finden Sie auch unter "Elterninformationen"

----------------------------------------------------------------

 

Link zur "Corona-Aktuell"-Seite des MBJS

 

----------------------------------------------------------------

 

Oberkrämer, 16.2.21

Liebe Eltern der Grundschule Bötzow,

wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, werden die Grundschulen im Land Brandenburg ab Montag den 22.02.2021 wieder schrittweise geöffnet. (§17 6.SARS-CoV-2-EindV) Das bedeutet, dass der Unterricht zunächst im Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht wieder aufgenommen werden kann.

Die Organisation stellt uns vor erhebliche Herausforderungen.

Nach umfänglichen Überlegungen und entsprechend unserem Distanzlernkonzept vom 6.1.21 haben wir uns für die Durchführung von A und B Wochen entschieden. Das bedeutet, dass in einer Woche jeweils die A-Gruppe der Klassen 1-3 täglich 4 Stunden sowie die A-Gruppe der Klassen 4-6 täglich 5 Stunden im Präsenzunterricht unterrichtet werden. Die Kinder der B-Gruppen erhalten weiterhin Pläne für die Bearbeitung im Homeschooling. In der darauffolgenden Woche wird dann gewechselt.

Bei der Planung des Unterrichts konzentrieren wir uns weiterhin auf die Hauptfächer, einige Stunden der Nebenfächer werden gekürzt.

Weitere Hinweise:

  • Die Klassenleiter*innen teilen die Klassen in jeweils 2 Gruppen(A/B) auf. Bei der Zuordnung wird berücksichtigt, dass Geschwisterkinder der gleichen Gruppe angehören. Die konkrete Zuordnung Ihres Kindes zu einer Gruppe und den entsprechenden Stundenplan erfahren Sie nach abschließender Prüfung am Donnerstag durch die Klassenlehrkräfte.

 

  • Für Kinder, die am Präsenzunterricht teilnehmen, wird der Hortbetrieb an diesen Tagen wieder aufgenommen, ohne dass ein Anspruch auf Notbetreuung besteht.

  • Für Schüler und Schülerinnen (SuS), die nicht in der Gruppe des Präsenzunterrichts sind, wird von uns für anspruchsberechtigte Kinder weiterhin eine Notbetreuung angeboten.

  • Für alle Personen besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.
    (Ausnahmen: Sportunterricht und Hofpausen für SuS der Klassen 1-4)

  • Für alle Schülerinnen und Schüler besteht Präsenzpflicht. Ausnahmegenehmigungen werden nur auf Antrag und mit ärztlichem Attest erteilt.

 

Wir freuen uns, Ihre Kinder schon bald wieder persönlich in unserer Schule begrüßen zu dürfen.

Freundliche Grüße

Dorit Steinke
Rektorin Grundschule Bötzow

 

 

---------------------------------------------------------------------------------

 

Oberkrämer, 29.01.2021

Liebe Eltern,

das erste Halbjahr des Schuljahres 2020/21 haben wir gemeinsam geschafft. Es stellte für alle eine noch nie dagewesene Herausforderung dar. Besonders Ihnen, als Eltern, möchte ich für Ihre engagierte Mitarbeit danken.

Aufgrund der angespannten pandemischen Lage gab es besonders in der letzten Zeit Mitteilungen aus dem MBJS mit kurzfristigen Änderungen. Daher muss ich Ihnen mitteilen, dass wir die Zeugnisse der Klassen 3-5 heute mit der Post versenden werden.

Wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben werden, wird auch nach den Ferien Unterricht nur in Form von Distanzlernen möglich sein. Wir werden daher in der Woche vom 08.02.2021 bis 12.02.2021 unser Konzept in bewährter Weise fortführen (müssen).

Leider können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen darüber treffen, in welcher Form Unterricht danach möglich sein wird.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein paar erholsame Ferientage.

Bleiben Sie gesund!
 

Freundliche Grüße

      D. Steinke              
Rektorin Grundschule Bötzow

 

 

-----------------------------------------------------------------

MBJS, 25.01.2021

 

Pressemitteilung Nr. 09/2021
 
Winterferien und Zeugnisse für rund 295.000 Schülerinnen und Schüler

 
Am Freitag ist der letzte Schultag vor den Winterferien. Sie beginnen am 
Montag, den 1. Februar und dauern eine Woche. Die diesjährigen Halbjahres-
zeugnisse gibt es am letzten Schultag vor den Ferien coronabedingt anders 
als üblich: Nur die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, die sich 
im Präsenzunterricht auf ihre Prüfungen vorbereiten, bekommen sie direkt in 
der Schule ausgehändigt.  
 
Der Präsenzunterricht in den Schulen ist laut Eindämmungsverordnung derzeit 
grundsätzlich untersagt, die Schülerinnen und Schüler werden im Distanzunter-
richt (zu Hause) unterrichtet. Die Zeugnisse werden daher per Post zugestellt. Der 
Versand erfolgt am ersten Schultag nach den Winterferien (8. Februar), der Ver-
sand per Email ist aus datenschutzrechtlichen Gründen verboten. Alle Zeugnisse 
erhalten als Datum den Ausgabetag 29.01.2021.  
 
Die Eltern von Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe benötigen auf-
grund der anstehenden Übergangsverfahren in die weiterführenden Schulen das 
Zeugnis samt aller Unterlagen (Grundschulgutachten) schneller. Der Versand der 
Zeugnisse erfolgt daher bereits am Zeugnistag (29. Januar), der Versand per Email 
ist aus datenschutzrechtlichen Gründen verboten. Alle Zeugnisse erhalten als Da-
tum den Ausgabetag 29.01.2021.  
 
Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 und im letzten Ausbildungs-
jahr an OSZ (die turnusgemäß in der Schule sind) sowie die Schülerinnen und Schü-
ler mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ be-
kommen ihr Zeugnis am Zeugnistag (29. Januar) in der Schule – unter Beachtung 
der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln. Die Schülerinnen und Schüler der 
Abiturjahrgänge (12 und 13) haben ihre Halbjahreszeugnisse bereits erhalten, da 
dort der Halbjahreswechsel bereits nach Weihnachten erfolgt ist. 

 

-----------------------------------------------------------------

MBJS, 07.01.2021

 

Zwei weitere Wochen Distanzunterricht für Schulen in Brandenburg – Infektionslage erlaubt keinen schnellen Übergang zum Präsenzunterricht

 

Am morgigen Freitag wird das Kabinett eine neue Eindämmungsverordnung beschließen. Sie enthält auch wichtige Festlegungen für den Schulbereich. Um eine möglichst frühzeitige Information der Betroffenen zu ermöglichen, darunter Eltern und Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräfte, wird die Öffentlichkeit bereits heute unterrichtet. Auch die Landkreise und kreisfreien Städte sind eng eingebunden. Dafür hat die Landesregierung unter Leitung von Ministerpräsident Dietmar Woidke am heutigen späten Nachmittag die geplante neue Verordnung mit den Landräten und Oberbürgermeistern beraten. Der Bildungsbereich hat dabei eine wichtige Rolle gespielt.

 

Demnach bleibt der Präsenzunterricht weiterhin ausgesetzt und der Distanzunterricht wird um zwei Wochen bis zum 22. Januar verlängert. Ausgenommen bleiben weiterhin die Abschlussklassen und die Förderschulen „geistige Entwicklung“. In der übernächsten Woche (ab dem 18. Januar) soll die Situation neu bewertet und dann entschieden werden, ob es aufgrund eines deutlich gesunkenen Infektionsgeschehens Spielräume für eine Öffnung an Grundschulen für einen Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht in der Woche vor den Winterferien gibt.

 

Die Krippen und Kindergärten bleiben wie bisher geöffnet. Es wird allerdings an die Eltern appelliert, ihre Kinder soweit wie möglich zu Hause zu betreuen und für den Zeitraum die Lohnersatzleistungen des Bundes und die Ausweitung der Anspruchsdauer des Kinderkrankengelds zu nutzen. In Abhängigkeit von der lokalen Infektionslage können Kitas jedoch geschlossen werden., wie dies z. B. derzeit für den Landkreis Oberspreewald-Lausitz gilt.

 

Bildungsministerin Britta Ernst: „Es ist wichtig, insbesondere den Eltern und Schülerinnen und Schülern eine gewisse Planungssicherheit zu geben. Die Landesregierung steht weiterhin dazu, dass Schulen und Kita so schnell wie möglich wieder in den Regelbetrieb gehen sollen. Das Infektionsgeschehen erlaubt aber derzeit leider keine Öffnung der Schulen. Deshalb haben wir den Distanzunterricht für zwei Wochen verlängert. Die Ausnahme bilden weiterhin die Abschlussklassen und Förderschulen. Wir werden die Situation zu Beginn der nächsten Woche vor dem Hintergrund der dann aktuellen Daten neu bewerten. Sofern sich die Infektionslage bis dahin deutlich verbessert haben sollte, tritt die zweite Stufe des vom Bildungsministerium zu Wochenbeginn vorgestellten Stufenplans in Kraft und die Grundschülerinnen und Grundschüler erhalten wieder Unterricht im Wechselmodell. Bei der Gestaltung dieses Wechselmodells wird den Grundschulen ein großer Spielraum zugestanden. Wenn die Grundschulen wieder öffnen, öffnen auch die Horte wieder im Regelbetrieb. Über weitere Details werden die Schulen am morgigen Freitag in einem Schulorganisationsbrief informiert. Damit können Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern sich frühzeitig auf die Veränderungen einstellen.“

 

----------------------------------------------------------------

 

                                                          Oberkrämer im Dezember 2020

Liebe Eltern,

ein turbulentes Jahr 2020 geht zu Ende.

Hiermit möchte ich mich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei Ihnen herzlich bedanken.

Viele erzwungene Veränderungen und Unsicherheiten haben uns dieses Jahr beschäftigt. Auch im nächsten Jahr wird uns die Pandemie weiterhin begleiten.

 

Die erste Schulwoche im Januar beginnt mit Distanzlernen und einer Notbetreuung für Kinder der 1. bis 4. Klassen. Wer auf eine Notbetreuung Anspruch hat, ist leider noch nicht klar und wird erst durch die am 22.12.20 verabschiedete Änderung der Eindämmungsverordnung geregelt. Diese werden wir dann zeitnah auf unserer Homepage veröffentlichen.

Informationen für die Zeit nach dem 08.01.21 erhalten Sie in der ersten Januarwoche von mir.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie

ein besinnliches Weihnachtsfest

und hoffe, dass Sie und Ihre Familien

gesund in das Jahr 2021 starten können.

 

 

Herzliche Grüße

 

Dorit Steinke

Rektorin

 

 

------------------------------------------------------------------

 

Oberkrämer, 13.12.2020

Liebe Eltern,

 

wie Sie aus den Medien sicherlich erfahren haben, wird der Präsenzunterricht an Schulen des Landes Brandenburg ab Montag, den 14.12.2020, ausgesetzt. Eltern sollten Ihre Kinder zu Hause betreuen, sofern ihnen das möglich ist.

Leider verfüge ich derzeit auch nicht über mehr Informationen als die, die auf der Seite der Staatskanzlei veröffentlicht werden.

 

Wir werden an unserer Schule wie folgt mit der Situation umgehen:

 

Sie dürfen ihre Kinder zu Hause betreuen, sofern Ihnen dies möglich ist. 

Die Fachlehrer (Hauptfächer) werden den Schülerinnen und Schülern, die in der kommenden Schulwoche die Schule nicht besuchen werden, Aufgaben entsprechend des Stundenplanes auf der Schulcloud  bereit stellen. Bitte geben Sie bis spätestens 5.01.2021 Rückmeldung über die erledigten Aufgaben (möglichst über die Schulcloud). Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die entsprechende Fachlehrkraft per Mail.

 

Sobald mir weitere Informationen vorliegen, werden diese auf unserer Homepage veröffentlicht.

 

Zur Organisation des Distanzlernens ab 05.01.2021 erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt weitere Informationen.

 

 

Ich danke für Ihr Verständnis und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

 

D. Steinke

Rektorin 

Grundschule Bötzow

 

 

 

 

Oberkrämer, 01.12.2020

Liebe Eltern,

die Pandemie sorgt in der Gesellschaft für große Aufregung. Wir sind froh, dass an unserer Schule bislang noch keine Person positiv getestet wurde, nur vereinzelt mussten sich Schüler und Schülerinnen und deren Familien in Quarantäne begeben.

Wie Sie sicher aus den Medien erfahren haben, tritt ab heute die neue  Eindämmungsverordnung in Kraft. (Info des MBJS: https://mbjs.brandenburg.de/kinder-und-jugend/weitere-themen/corona-aktuell.html)

Die Maskenpflicht wurde für den Grundschulbereich ausgeweitet.  Für alle in Schule tätigen Erwachsenen besteht ab heute eine vollumfängliche Maskenpflicht. Sie gilt für alle Schülerinnen und Schüler nun auch auf dem Schulhof.                                                                                                                Der Sportunterricht soll ausschließlich im Freien (witterungsbedingt eingeschränkt möglich) oder in halbierten Lerngruppen stattfinden. Bei uns entscheidet die jeweilige Sportlehrkraft situations-abhängig, welche Unterrichtsform gewählt wird.

Wir hoffen, dass wir auch weiterhin so gut durch diese schwierige Zeit kommen. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie mit ihren Kindern über die Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln (u.a. auch Maskenpflicht an Bushaltestellen) sprechen.

Bleiben Sie gesund!

Freundliche Grüße

Dorit Steinke

Rektorin Grundschule Bötzow -

 

----------------------------------------------------------------

 

                                                                                                          Oberkrämer, 23.10.2020

 

Liebe Eltern der Grundschule Bötzow,

trotz des derzeit äußerst dynamischen Infektionsgeschehen planen wir, den Unterricht nach den Herbstferien wie geplant stattfinden zu lassen.                                                                    

Zum Schutz der Gesundheit aller an Schule Beteiligten, bitte ich Sie, die folgenden Informationen gründlich durchzulesen und uns bei der Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen zu unterstützen.

  • Rahmenhygieneplan (allg. Hygieneplan und schulinterne Ergänzungen ebenfalls auf der Homepage abrufbar)

In der Ergänzung des Rahmenhygieneplans der Schulen (Stand 16. Juli.2020/s. Homepage), der von dem für Gesundheit zuständigen Ministerium der Landesregierung zur Verfügung gestellt wurde, hat die Lehrerkonferenz am 06.08.2020 schulinterne Ergänzungen  (Homepage) beschlossen.

Im gesamten Schulgebäude und in der Mensa herrscht für alle Personen die Pflicht, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Ausgenommen sind Unterricht und Schulhof.

Um morgens Stau vor den Eingangstüren zu vermeiden, ist das Schulgebäude ab 7.15 Uhr für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet, damit sie umgehend ihren Unterrichtsraum aufsuchen können.

  • Schulbesuch der Schüler/innen, die einer Risikogruppe zugehören

Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist eine generelle Zuordnung zu einer Risikogruppe für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf aus medizinischer Sicht nicht möglich. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) geht davon aus, dass Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen, die gut kompensiert bzw. gut behandelt sind, auch kein höheres Risiko für eine schwerere COVID-19-Erkrankung zu fürchten haben, als es dem allgemeinen Lebensrisiko entspricht.

Da auch Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören grundsätzlich der Schulpflicht unterliegen, muss im Einzelfall durch die Eltern/Sorgeberechtigten in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten äußerst kritisch geprüft und abgewogen werden, inwieweit das mögliche erhebliche gesundheitliche Risiko eine längere Abwesenheit der Schülerin oder des Schülers vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb medizinisch erforderlich macht.

Wird eine Befreiung vom Präsenzunterricht im Regelbetrieb für medizinisch erforderlich gehalten, ist dieses durch ein ärztliches Attest nachzuweisen und der Schule vorzulegen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler erhalten ein Angebot im Distanzlernen/-unterricht.‘

  • Testung von Schüler/innen

Durch die umfassenden Infektionsschutzmaßnahmen in Deutschland konnte die erste Welle mit dem neuen Coronavirus Severe-Acute-Respiratory-Syndrome-Coronavirus-2 (SARS-CoV-2) so abgeflacht werden, dass eine Überlastung der Krankenhäuser verhindert werden konnte. Die Aufnahme des Regelbetriebs in den Schulen wird durch eine Teststrategie begleitet.                                         

Unsere Schule ist nicht für die Teilnahme an der Testung vorgesehen.

  • Notfallplan für teilweise oder vollständige Schulschließungen

Für den Fall, dass es aufgrund des Infektionsgeschehen zu Einschränkungen des Regelbetriebes kommen sollte, tritt ein in der Lehrerkonferenz erarbeitetes Konzept zum Distanzlernen in Kraft.

Bei einer teilweisen Schulschließung wird es eine A und B Woche geben, wobei sich Präsenzunterricht und Distanzlernen wochenweise abwechseln. Im Falle einer vollständigen Schulschließung kommen verschiedene Methoden des Distanzlernens zum Einsatz. (s. Konzept zur Vorbereitung zum Distanzlernen auf der Homepage)

 

Wir hoffen, dass wir die anstehenden Aufgaben gemeinsam erfolgreich bewältigen können und wünschen uns allen einen erfolgreichen Start nach den Herbstferien.

 

Freundliche Grüße

 

D. Steinke

Rektorin