normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
Link verschicken   Drucken
 

Hausordnung der Grundschule Bötzow

(gültig ab Schuljahr 2012/13)

 

Eine Hausordnung enthält Regeln und Normen, an die sich alle Beteiligten in diesem Haus und auf dem Schulgelände halten müssen, damit ein harmonisches Zusammenleben gewährleistet werden kann.

 

Alle Festlegungen und Vereinabarungen bezüglich dieser Hausordnung werden gemäß § 91 Abs. 1 Satz 2 des BbgSchulG durch die Schulkonferenz mitgetragen.
 

Die Schule ist ein Ort des Lernens und Lebens und Begegnungsstätte für alle, die sich an Schule beteiligen.

 

Wenn über 270 Schüler auf dem Schulhof bzw. im Schulgelände sind, kann der Einzelne nur zu seinem Recht kommen, wenn jeder auf den anderen Rücksicht nimmt.

 

Bei jeder Handlung müssen wir deshalb überlegen, ob alle anderen sich gleichzeitig so verhalten könnten, ohne dass es zu Störungen oder Verletzungen kommt.

 

Unsere Grundsätze lauten deshalb:

  1. Niemand darf beim Lernen gestört werden.
  2. Niemand darf einem anderen wehtun.
  3. Wer etwas kaputt macht, muss dafür sorgen, dass es wieder ersetzt wird.

1. Öffnung des Hauses

  • Ab 07.10 Uhr erfolgt die Beaufsichtigung der Schüler auf dem Schulgelände. Spätestens 07.25 Uhr  sind alle auf dem Schulgelände, damit die erste Unterrichtsstunde pünktlich beginnen kann.
  • Nach dem Klingelzeichen um 07.25 Uhr und nach den großen Pausen begeben sich alle Schüler ohne Rennen und Schubsen ruhig in den Klassenraum. Regnet es, erfolgt der Einlass ab 07.10 Uhr. Ab 07.15 Uhr übernehmen die unterrichtenden Lehrer die Aufsicht.
  • Beginnt der Unterricht erst zur 2. oder einer späteren Stunde, dürfen die Klassenräume erst nach dem Pausenzeichen aufgesucht werden.
  • Die Garderobe/Kopfbedeckung wird an die dafür vorgesehenen Haken (Haus 3) angehängt bzw. in die Schränke gelegt. Jeder Schüler/jede Schülerin ist für die Sauberkeit seines / ihres Schrankes verantwortlich.
  • Mit dem Klingeln zum Stundenbeginn ist die Vorbereitung auf den Unterricht durch die Schüler abgeschlossen.

 

2. Unterricht

Mit dem Schuljahr 2011/12 wurde an unserer Schule größtenteils Blockunterricht eingeführt

1. Block 07.30 Uhr  –   9:00 Uhr
2. Block 09:30 Uhr  – 11:00 Uhr
5. Stunde 11:30 Uhr  -  12:15 Uhr
6. Stunde 12:20 Uhr  –  13:05 Uhr
7. Stunde 13:10 Uhr –   13:55 Uhr

                                                                                     

Alle Schüler haben die Pflicht zur regelmäßigen Teilnahme am Unterricht. Gegen lernunwillige Schüler werden bei Notwendigkeit Erziehungs- bzw. Ordnungsmaßnahmen § 63, 64 Bbg.SchG  durch die Lehrkräfte eingeleitet.

  • Die Lehrkräfte der Klassen 1 und 2 können in pädagogischer Eigenständigkeit über den Beginn und das Ende der Unterrichtsstunde entscheiden, sofern dieses nicht den nachfolgenden Schulbetrieb stört.
  • Pädagogen aus anderen Schulen, Eltern und andere Gäste des Hauses haben den Unterricht nicht zu stören! Sie melden sich  im Sekretariat an.
  • Gemäß § 46 Abs. 2 des BbgSchulG können Eltern nach vorheriger Absprache im Unterricht hospitieren. Die Schulleitung ist darüber in Kenntnis zu setzen.
  • Beim Nichterscheinen eines Schülers zum Unterricht muss am gleichen Tag Bescheid gegeben werden. Eine schriftliche Entschuldigung ist bei Erscheinen unverzüglich nachzureichen.
  • Technische Geräte und andere Unterrichtsmittel werden nur durch die Lehrkraft oder von ihnen eingewiesenen Schülern bedient bzw. benutzt.

 

3. Pausengestaltung

  • Die Pause beginnt erst dann, wenn die Lehrkraft den Unterricht beendet hat.
  • Während der kurzen Pausen bleiben die Schüler in ihrem Klassenraum bzw. gehen ruhig in den vorgesehenen Fachraum. Lärmen und lautes Schreien stellen eine Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen dar und haben darum zu unterbleiben.
  • Von 09.00 – 09.10 Uhr findet die Frühstückspause statt. Alle Schüler bleiben im Klassenraum und nehmen ihr Frühstück in ruhiger Atmosphäre ein. In den unteren Klassenstufen ist eine abweichende Frühstückspausengestaltung (im Sinne einer bewegten Pause) zulässig, sofern die frühstückenden Kinder nicht dadurch beeinträchtigt werden und die Aufsicht gewährleistet werden kann.
  • Fenster, Jalousien und Thermostate werden nur durch die Lehrkraft bzw. auf deren Weisung geöffnet bzw. geschlossen.
  • Am Ende der großen Pause (Vorklingeln) begeben sich die Schüler in die Klassenräume bzw. wechseln zügig in den Fachraum (Ausnahme Sport).
  • Die Lehrer verlassen als Letzte die Klassenräume und verschließen diese, um unbefugte Anwesenheit von Schülern zu verhindern.
  • Auf dem Schulhof führen in den großen Pausen zwei Lehrer Aufsicht. Sie sind Ansprechpartner der Schüler bei auftretenden Problemen. Zu ihrer Unterstützung können Schüler der 5. und 6. Klasse als Ordnungsschüler eingesetzt werden.
  • Den Weisungen der Ordnungsschüler, der Konfliktlotsen, des Hausmeisters und der Schulsekretärin ist ebenfalls Folge zu leisten.
  • Das Verlassen des Schulhofes oder des Schulgeländes ist ohne ausdrückliche Genehmigung eines Lehrers nicht gestattet.
  • Bei schlechtem Wetter entscheidet die Aufsicht, ob die Schüler in ihren Klassenräumen bleiben und lässt abklingeln. Schüler und Lehrer bleiben dann in den Räumen bzw. begeben sich wieder dorthin.

 

4. Verhalten nach Schulschluss 

  • Nach Beendigung der für sie letzten Unterrichtsstunde verlassen die Schüler zügig und ruhig das Schulgebäude und begeben sich auf den Heimweg, den Weg zum Hort, zum Bus oder zur Esseneinnahme.
  • Wird der Unterricht wegen Erkrankung des Lehrers bzw. wegen hitzefrei vorzeitig beendet, dürfen nur die Schüler der Klassen 4 – 6  vorzeitig nach Haus bzw. in den Hort, deren Eltern dies schriftlich genehmigt haben. Alle anderen Schüler werden bis zum regulären Schulschluss durch einen Lehrer beaufsichtigt.

 

5. Gesundheitsschutz

Auf dem gesamten Schulgelände besteht ein generelles Rauchverbot.

  • Ein Handy darf nur, wenn unbedingt erforderlich, mitgeführt werden. Es ist vor  Beginn der 1. Stunde  für die Dauer des Schulbetriebes auszuschalten.
  • Zum Schutze der Personen in der schulischen Einrichtung dürfen alle, die an  meldepflichtigen Erkrankungen leiden (Infektionskrankheiten, Läuse u.a), die schulischen Einrichtungen nicht betreten. Die Schule darf erst wieder besucht werden, wenn die Erstbehandlung mit einem geigneten Mittel durchgeführt und durch Unterschrift der Eltern bestätigt wurde.
  • Aus hygienischen Gründen dürfen die Sportsachen nicht in der Schule verbleiben.

    In der Regel werden in der Schule keine Medikamente aufbewahrt bzw. verabreicht. Sollte dennoch die Notwendigkeit im Einzelfall bestehen, muss eine schriftliche Vereinbarung im Sekretariat vorliegen.

 

6. Pflege des Schulgebäudes und der Anlagen

  • Das Gelände, das Gebäude, die Klassenräume und der eigene Arbeitsplatz sind sauber zu halten. Abfälle gehören in die Behälter!
  • Der Ordnungsdienst sorgt für die Reinigung der Tafel und kontrolliert beim Verlassen den Klassenraum auf Sauberkeit!
  • Die Toiletten sind keine Aufenthaltsräume!
  • Werden Schüler beim mutwilligen Beschmutzen angetroffen, werden sie zur Säuberung verpflichtet
  • In der Essenpause um 11:00 Uhr begeben sich alle Essenteilnehmer in den Essenraum und nehmen das Mittagessen unter guten Tischmanieren ein.

 

7. Vermeidung von Unfällen und Zerstörung

  • Ordnungsschüler unterstützen die Aufsicht vor Unterrichtsbeginn und in den Hofpausen dadurch, dass sie den Schuleingang und den Toilettenbereich kontrollieren. Sie unterstützen die aufsichtsführenden Lehrkräfte und weisen auf die Einhaltung der Hausordnung hin.
  • Der Umgang mit offenem Feuer/ Feuerwerk ist für die Schüler auf dem Schulgelände verboten.
  • Bei Beschädigungen von Schuleigentum (auch ausgeliehenen Büchern) haftet der Verursacher!
  • Gegenstände, mit denen Mitschüler gefährdet werden können, werden von der Lehrkraft abgenommen. Die Eltern können dann diese Dinge abholen.
  • Die Schule übernimmt keine Haftung für das Mitbringen von Wertgegenständen (Uhren, Schmuck, Handys und andere mediale Technik).
  • Unfälle auf dem Schulweg oder während des Schulbetriebs sind so schnell wie möglich in der Schule zu melden.
  • Die Fahrräder werden im Fahrradstand auf dem Schulhof abgestellt und angeschlossen. Ein Versicherungsschutz durch den Schulträger besteht nicht. Da Fahren auf dem Schulhof ist wegen der damit verbundenen großen Unfallgefahr verboten!

 

Inkrafttreten

Diese Schul- und Hausordnung tritt durch Beschluss der Schulkonferenz vom  11.06.2012 in Kraft. 

 

Dorit Steinke

Schulleiterin

Regine Haß

Vorsitzende der Schulkonferenz